Einsatzbericht Nr. 162 / 2011



Alarmierung Dienstag, 13.12.2011, 20:42 Uhr
Zugalarm, Einheit Geseke
Alarmstufe
Einsatzart Technische Rettung, Technische Hilfe 2
Einsatzort A44 -> Kassel, Autobahn
Einsatzdauer nicht erfasst

 Einsatzbericht


Gegen 20.15 Uhr, kam es auf der A44 in Fahrtrichtung Kassel, kurz vor der Ausfahrt Geseke, zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem vier Personen schwer und zwei leicht verletzt worden sind.

Der Fahrer eines Klein-LKW fuhr aus unbekannten Gründen auf einen vor ihm fahrenden Sattelzug auf. Dabei erlitten beide Fahrzeugführer schwere Verletzungen. Der Fahrer des Sattelzuges wurde durch Notfallhelfer der Feuerwehr bis zum Eintreffen eines weiteren Notarztes erstversorgt und anschließend aus dem Fahrzeug gerettet.

Der nachfolgende Führer eines mit Stahl beladenen Sattelzuges sicherte die Unfallstelle ab. Dies wurde vom Fahrer eines niederländischen Sattelzuges, der Schweine transportierte, zu spät bemerkt und dieser fuhr auf den absichernden LKW auf. Der dabei im LKW eingeklemmte Unfallverursacher wurde durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit und erlitt wie sein Mitfahrer, der sich in der Schlafkoje befand, ebenfalls schwere Verletzungen. Die schwer Verletzten wurden umliegenden Krankenhäusern zugeführt.

In Folge des Unfalls war die Richtungsfahrbahn Kassel, durch einen querstehenden LKW, komplett blockiert, so dass die Ersteintreffende Feuerwehr aus Anröchte, die Feuerwehr Geseke nachalarmierte. Die Geseker Feuerwehr musste, um die Einsatzstelle zu erreichen, entgegengesetzt der Fahrtrichtung auf die Autobahn auffahren.

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die Autobahn ab Kreuz Erwitte/Anröchte gesperrt werden. Es kam zu einem Rückstau von rund fünf Kilometern.

Die beteiligten LKW wurden durch die Polizei sichergestellt. Die Schweine, von denen auch einige verendeten, wurden in Absprache mit dem zuständigen Veterinär auf einen anderen LKW umgeladen

 

 Eingesetzte Fahrzeuge


Einheit Geseke
ELW1MTFTLF 8/18LF20HLF 20/16DLK 23/12GW

 

 Weitere am Einsatz beteiligte Kräfte


Feuerwehr Anröchte, BAB-Polizei, Rettungsdienst Kreis Soest und Kreis Paderborn, Ordnungsamt, Untere Wasserbehörde,