Einsatzbericht Nr. 213 / 2022



Alarmierung Donnerstag, 22.09.2022, 01:59 Uhr
Zugalarm, Einheit Geseke, Einheit Störmede
Gruppenalarm Gruppe 1, Einheit Mönninghausen
Sonderfahrzeuge, Einheit Störmede
Alarmstufe Brand 2
Einsatzart Brandeinsatz, Brennt Güterzug
Einsatzort Lindenweg, Geseke
Einsatzdauer 4 Stunden 49 Minuten

 Einsatzbericht


Um 01:59Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Geseke mit Einsatzstichwort Brand_2, brennt Güterzug, zum Bahnhof Geseke alarmiert.
Da das Ausmaß und auch die Beladung des Güterzuges zunächst unklar waren, wurde durch den Einsatzleiter direkt der Abrollbehälter „schwere technische Hilfe/Bahn“ vom Kreis Soest angefordert, welcher durch Kräfte der Feuerwehr Soest zur Einsatzstelle befördert wurde.
Bei Eintreffen konnte festgestellt werden, dass sich der Zug etwas außerhalb des Bahnhofes in Fahrtrichtung Lippstadt befand. Der Lokführer machte auf sich aufmerksam und teilte mit, dass der Motorraum der Lok brennen und sich das Feuer weiter ausbreiten würde. Die angehängten Waggons hatten Schottermaterial geladen.
Die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn bestätigte die Sperrung der Gleisanlage und entsendete den Notfallmanager zur Einsatzstelle. Durch diesen wurde im weiteren Verlauf die Starkstrom-Oberleitungen geerdet um ein gefahrloses Arbeiten zu ermöglichen.
Nachdem ein Zugang zum Gleisbett erkundet wurde und der Brand im Motorraum bestätigt werden konnte, wurde durch die Einsatzkräfte ein dreifacher Löschangriff (Schaum, Pulver, CO2) vorbereitet.
Durch einen Trupp unter Atemschutz konnten die Abdeckungen des Motorraumes geöffnet und das Feuer geziehlt mit einem Pulverlöscher abgelöscht werden. Weiterhin wurden glühende Materialen entfernt.
Der Lokführer sowie ein Rangiermitarbeiter wurden dem Rettungsdienst zur Sichtung übergeben und konnten unverletzt an Einsatzstelle verbleiben.
Da bereits grössere Mengen Motoröl ausgetreten waren, sich in dem Tank der Lok zudem noch ca. 3000Liter Dieselkraftstoff befanden und hier eine Leckage zunächst nicht sicher ausgeschlossen werden konnte, wurde gegen 3 Uhr die Einheit Störmede mit der ABC-Komponente, sowie die Untere Wasserbehörde des Kreises Soest alarmiert.
Das ausgelaufene Motoröl konnte aufgefangen und anschließend fachgerecht entsorgt werden. Der Dieseltank bleib, nach ausgiebiger Kontrolle, unbeschädigt, sodass hier keine weiteren Maßnahmen erforderlich wurden.
Alle Maßnahmen wurden in enger Abstimmung mit einem Verantwortlichen der Eisenbahngesellschaft durchgeführt.
Auch die Drohneneinheit kam zum Einsatz und unterstütze die Einsatzleitung mit entsprechenden Luftbildaufnahmen bei der Übersicht der Einsatzstelle.
Durch eine angeforderte Ersatzlok wurde der komplette Güterzug gegen 5Uhr in ein Depot nach Lippstadt abgeschleppt und die Einsatzstelle anschließend an den Notfallmanager der Deutschen Bahn übergeben.

 

 Eingesetzte Fahrzeuge


Leiter der Feuerwehr
KdoW
Einheit Geseke
ELW1LF20TLF4000HLF 20/16DLK 23/12GW-L2
Einheit Störmede
LF10LF20GW-GMZF
Einheit Mönninghausen
LF10

 

 Weitere am Einsatz beteiligte Kräfte


RTW Geseke, Polizei, Bundespolizei, Notfallmanager DB, Untere Wasserbehörde Kreis Soest, Feuerwehr Soest mit MTF, sowie Wechselladerfahrzeug mit AB schwere technische Hilfe/Bahn