Sicherheitslücke geschlossen

Bürgermeister übergibt neue Rettungsschere an den Löschzug Mönninghausen

"Die Rettungsschere in Mönninghausen schließt eine Sicherheitslücke für den Bürger", erklärte Bürgermeister Franz Holtgrewe im Rahmen der feierlichen Übergabe des Kombi-Gerätes "Schere/Spreizer" an die Kameraden des Löschzuges Mönninghausen. Gleichzeitig äußerte der Bürgermeister die Hoffnung, das neue technische Gerät möge möglichst wenig zum Einsatz kommen. Falls es aber doch bei einem Unfall in Aktion gesetzt werden müsse, könne es hoffentlich helfen, Menschenleben zu retten.

Als sinnvolle Anschaffung bezeichnete auch der neue Löschzugführer Manuel Link die Rettungsschere und dankte dem Geseker Rathaus-Chef für die Übergabe. Für den kirchlichen Segen des Kombi-Gerätes sorgte am Feuerwehr-Gerätehaus Pfarrer Thomas Schmidt. "Möge die Rettungsschere dazu beitragen, Menschenleben zu erhalten," betete der Geistliche und erbat seinen kirchlichen Segen auch für die Feuerwehrkameraden, die im Einsatz das technische Gerät bedienen müssen.

Erfreut über die neue technische Errungenschaft im Löschzug Mönninghausen zeigte sich auch der aus seinem Amt geschiedene Löschzugführer Heinrich Sprick. Er lud im Anschluss an die feierliche Übergabe und Segnung des Kombi-Gerätes alle Feuerwehr-Kameraden und Gäste zu einem gemütlichen Beisammensein am Gerätehaus einlud.