Weihnachten in der Feuerwehr-Familie

Heiligabend,
18:30: Das Essen steht bis auf den Festtagsbraten schon auf dem Tisch, der Vater holt die Kinder aus dem Spielzimmer, die Mutter die Gans aus dem Ofen. Jetzt ein gemütliches Abendessen, dann ist Bescherung für die Kleinen und hinterher wenn die im Bett sind nochmal ein wenig spezielle Bescherung für die Großen.

18:32: Die komplette Familie samt komplettem Futteraliensatz sind am Esstisch versammelt.

18:33: Die Gans wird angeschnitten.

18:34: Merkwürdige Hintergrundgeräuschkulisse in der Wohnung: Piep, piep, piep: Alarm für den Löschzug Geseke, Kellerbrand.

18:34:05: Der Vater dreht genervt die Augen zur Decke. Die Kinder piepsen: "Aber gleich ist doch Bescherung...".

18:34:38: Die Wohnungstür fällt hinter Mutti ins Schloß, die noch ruft: "Ich beeil mich!"

18:34:40: "Manchmal hasse ich dieses Hobby", seufzt er.

18:38: Die Feuerwehrfrau kommt am Gerätehaus an, zieht die Jacke über, schnappt sich Helm und Gurt und saust weiter zum LF. Da sie erst die Zweite hinten ist, hat sie offensichtlich Atemschutz abonniert und denkt an die Zeit, die sie heut Abend extra für ihn in Makeup und Haare investiert hat, während sie das alles mit geübten Handgriffen mit Atemschutzmaske, Flammschutzhaube und Helm verwüstet.
Mist.
Aber so ist das nun mal, denkt sie, Feier ist Feier und Feuer ist Feuer... Dann kriegt sie zusammen mit ihrem Truppmann von vorne weitere Anweisungen und ist nun nur noch Feuerwehrfrau.

Zu Hause hat Pappi den Kindern und sich weiter Essen aufgelegt und für Mutti eine Portion im Ofen warmgestellt.

18:43: Das LF trifft ein, der Angriffstrupp geht wie befohlen am seitlichen Kellereingang in Bereitstellung.

Zu Hause ist Essen angesagt, und die Kiddies beruhigen sich, als der Vater Ihnen erzählt dass Mutti versucht, schnell wieder da zu sein und sie notfalls halt schon mal nach dem Essen mit der Bescherung anfangen werden.
Es ist zwar das erste Mal zu Weihnachten, ansonsten aber eher Routine.

18:45: Der Angriffstrupp geht mit C-Schlauch und Wärmebildkamera in den Keller vor.
Laut Meldungen sind glücklicherweise alle Personen draußen, aber irgendwer muss das Feuer ja nun mal ausmachen, und da sie zufällig gerade da sind...

18:58: Feuer aus, Nachlöscharbeiten.

18:59: Nachschlag für den Rest der Familie.

19:07: Nachlöscharbeiten beendet, noch ein wenig länger lüften.

19:13: Nachtisch für die Familie.

19:15: Abbauen, Einpacken, zurück ins Feuerwehrhaus.

19:28: Papi kann es nicht länger hinauszögern, die Bescherung beginnt.

19:32: verlässt Firefightermutti ungeduscht und zügig das Gerätehaus, da der Haussegen nicht noch weiter in Schieflage geraten soll.

19:38: Eintreffen zu Hause: Die Kiddies sind noch beim Auspacken, grad nochmal gut gegangen.
Und Papi wollte Mutti eigentlich eine dezente Standpauke halten, aber mit Blick auf die Rußstreifen im Gesicht rollt er sich vor Lachen und kriegt kaum raus:
"Die schwarze Streifen machen sich wirklich gut zum Lippenstift..."

Danach duscht sie noch kurz und es wird ein wirklich schönes Fest.
Er freut sich riesig über den neuen Laptop, den sie ihm geschenkt hat.

Nur schade, dass sie ihn erst ausprobieren können, wenn er wieder trocken ist, zeitgleich haben die lieben Kleinen nämlich die Wasserwerferfunktion am Playmobilfeuerwehrauto entdeckt... das Ding kommt wirklich erstaunlich weit.

Dann drückt er ihr noch ein Päckchen in die Hand:
"Ich hab dir noch ein bisschen was zum Anziehen für ein paar heiße Stunden gekauft"...
Sie guckt ihm schelmisch an und meint: "Soll ich es gleich für dich anziehen?"
"Na ich weiß nicht, ob das vor den Kindern so angemessen wäre."
Sie guckt ihn versonnen an, bis sie etwas verräterisches um seine Augen sieht.
Dann reißt sie mit einem Blick das Päckchen auf und findet eine dieser extralangen, extradicken braunen amerikanischen Flammschutzhaube darin.
Diesmal bekommt sie den Lachkrampf: "Ist in Ordnung, das werde ich heut Nacht extra nur für Dich tragen!"

Und sie freut sich riesig, dass er immer noch versteht, dass sie es einfach tun muss und sie dabei immer wieder unterstützt.

Denn jede Heldin und jeder Held braucht zu Haus auch jemand, der ihr oder ihm den Rücken freihält.

Alles in allem also mal wieder ein ganz normales Weihnachten in Feuerwehrdeutschland.

Seht also alle zu, dass ihr wieder gesund nach Hause kommt!

Feuerwehr-Geseke.de wünscht ein schönes und ruhiges Weihnachtsfest