50. ABC-Lehrgang für Brandschützer

Kreis Soest. 29 Feuerwehrkameraden aus dem Kreis Soest haben erfolgreich am ABC-Lehrgang 2014 teilgenommen. Es war der 50. Lehrgang dieser Art im Kreis Soest. Seit 2012 werden die ABC-Unterrichtseinheiten im Rettungszentrum des Kreises am Soester Boleweg durchgeführt. Dort fand auch die Jubiläumsschulung statt.

An zwölf Abenden unter der Woche und drei Samstagen mit insgesamt 57 Lehrgangsstunden ist den Teilnehmern der Umgang mit ABC-Gefahrstoffen vermittelt worden. Als Ausbilder engagierten sich Thomas Bernhofer, Dirk Schmidt (beide Freiwillige Feuerwehr Anröchte), Heinrich Wilhelm Kroll (FF Soest), Karsten Korte, Christoph Müller, Tobias Krekel, Sven Kleindopp, Philipp Peters (FF Werl), Rainer Rhäsa, Jan Rhäsa und Björn Parl (FF Lippstadt).

Unter dem Begriff ABC-Gefahrstoffen fasst man atomare (radioaktive), biologische und chemische Gefahrstoffe. Feuerwehrangehörige müssen in der Lage sein, sie im Einsatzfall fachgerecht zu handhaben. Deshalb ist während des Lehrgangs neben den theoretischen Grundlagen vor allem Wert auf praktische Übungen gelegt worden. Zum Praxisteil gehörten das Abdichten, Auffangen und Umpumpen von flüssigen Gefahrstoffen unter Chemikalienschutzanzügen an zwei Gefahrgutübungsanlagen der FF Werl. Parallel dazu ist der Aufbau und Betrieb eines Dekontaminationsplatzes als wichtiger Teil bei einem ABC-Einsatz geübt worden. Auch die Erkundung und das Erkennen von Gefährlichen Stoffen standen auf dem Stundenplan.

Als Besonderheit des 50. ABC-Lehrgangs wurde die praktische Prüfung in Dortmund auf dem Trainingsgelände der Firma DMT durchgeführt. Ein Konvoi aus 13 Feuerwehrfahrzeugen machte sich über die B1 nach Dortmund auf. Dort lernten die Teilnehmer das Übungsterrain kennen, bevor sie nach dem Mittag die praktische Prüfung absolvierten. Dazu waren neben dem Kreisbrandmeister Thomas Wienecke mit seinen beiden Stellvertretern Bernhard Loer und Georg Ptacek auch die Wehrführer der einzelnen Städte und Gemeinden angereist. Sie nahmen zusammen mit Lehrgangsleiter Rainer Rhäsa die Prüfung ab.
Alle Teilnehmer haben bestanden und konnten den Abend bei einem gemütlichen Beisammensein in Werl-Westönnen ausklingen lassen. Erfolgreich waren im Einzelnen: Unterbrandmeister Benjamin Müller, Oberfeuerwehrmann Patrick Heinrichsmeier (beide Anröchte), Unterbrandmeister Björn Pälmer (Bad Sassendorf) Feuerwehrmann Sebastian Schmöle, Oberfeuerwehrmann Daniel Remmert (beide Ense), Unterbrandmeister Ralf Hermschulte, Unterbrandmeister Dirk Dransmann (beide Erwitte), Unterbrandmeister Niklas Heiermann, Oberfeuerwehrmann Jürgen Hunold (beide Geseke), Oberfeuerwehrmann Julian Scherner, Unterbrandmeister Tobias Behnert (beide Lippetal), Oberfeuerwehrmann Julian Kipp, Unterbrandmeister Rene Lübbert (beide Lippstadt), Unterbrandmeister Carsten Dietz, Unterbrandmeister Michael Kollmann (beide Möhnesee), Unterbrandmeister Tobias Fernim, Oberfeuerwehrmann Gereon Kaup (beide Rüthen), Unterbrandmeister Tobias Dierig, Feuerwehrmann Torben Steimann (beide Soest), Oberfeuerwehrmann Markus Schipek, Oberfeuerwehrmann Dennis Lenze, Oberfeuerwehrmann Matthias Sprenger (alle Warstein), Oberfeuerwehrmann Christoph Haarmann, Oberfeuerwehrmann Lars Yvo Obermeier (alle Welver), Feuerwehrmann Martin Pater, Feuerwehrmann Erwin Funk. Oberfeuerwehrmann Marcel Schmidt (alle Werl), Oberfeuerwehrmann Dennis Falkenstein, Oberfeuerwehrmann Klaus Lod (beide Hella).

Der erste ABC-Lehrgang auf Kreisebene fand vom 18. November bis 16. Dezember 1985 bei den freiwilligen Feuerwehren Soest und Lippstadt statt. Damals hieß er noch "Strahlenschutzlehrgang". Ausbildungsleiter war Oberbrandmeister Hans Günter Maruhn (FF Lippstadt). Ab 1988 fanden dann regelmäßig auf Kreisebene Strahlenschutz- bzw. Gefahrgutlehrgänge am und im Gerätehaus der FF Bad Sassendorf statt. Lange Jahre war dieses die Heimat des ABC- Lehrganges. Manchmal fanden dort bis zu drei Lehrgänge im Jahr statt. Die damaligen Ausbilder waren Hans Füchtey (FF Ense), Thomas Bernhofer (FF Anröchte), Heinrich Wilhelm Kroll, Georg Dickeduisberg und Olaf Krampe (FF Soest), Hans Günter Maruhn, Wilhelm Florek, Rainer Rhäsa (FF Lippstadt).

Immer dabei waren die beiden Gerätewagen Messtechnik (GW-Mess) der Freiwilligen Feuerwehren Lippstadt und Soest. Das Land NRW hatte nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl 50 dieser Gerätewagen beschafft und an die Feuerwehren im Land verteilt. Die beiden GW-Mess haben von 1986 bis 2013 treu ihren Dienst versehen. Sie sind dann nach 27 Dienstjahren von zwei nagelneuen ABC-Erkundern NRW abgelöst worden.

Hinzu kam 1989 der GW-G2. Dieser Gefahrgut-Gerätewagen wurde vom Kreis beschafft und bei der Freiwilligen Feuerwehr Lippstadt stationiert. Aufgrund des neuen Kreis ABC-Konzeptes ist er jetzt im Besitz der Stadt Lippstadt und soll demnächst durch einen Abrollbehälter (AB) Gefahrgut ersetzt werden.

Geseke-News.de v. 05.11.2014