Immer mehr technische Hilfeleistungen

Besondere Leistungen in Theorie und Praxis sowie langjährige Treue in einem anspruchsvollen Ehrenamt werden stets bei der Jahresdienstbesprechung der Feuerwehr gewürdigt. Rund 70 Kameraden des Löschzugs 1 Geseke wohnten den Auszeichnungen bei.

Ortsvorsteherin Maria-Luise Hans hob die Wichtigkeit der Freiwilligen Feuerwehr hervor. „Sie setzen sich Tag und Nacht für die Menschen ein. Jeder schuldet Ihnen Achtung und Wertschätzung“, erklärte sie. Wehrführer Florian Nagelmeier mahnte die Respektlosigkeit einiger weniger an. „Die Feuerwehr wurde in der Silvesternacht bei einem Einsatz mit Böllern beschossen. Wie wir das in den Griff bekommen, weiß keiner“, so der Stadtbrandinspektor.

Von einer Professionalität bei den Einsätzen sprach Löschzugführer Markus Fara. „Wir müssen uns den Herausforderungen stellen. Das belegen die immerhin 159 Einsätze im vergangenen Jahr. Es ist eine starke Anwesenheit bei den Einsätzen gefordert, wobei da gerade die technischen Hilfeleistungen besonders ins Gewicht fallen“, so Fara. Von insgesamt 82 Brandeinsätzen, 68 technischen Hilfeleistungen, vier Brandsicherheitswachen, drei Rettungsdiensteinsätzen sowie zwei sonstigen Einsätzen wusste im Jahresrückblick Thomas Pieper zu berichten. Stark ins Gewicht fallen auch die zahlreichen Lehrgänge zum Beispiel als Sprechfunker, in Sachen Atemschutz, Maschinistenausbildung oder gar ABC-Lehrgänge: Dies fordert den Kameraden nicht nur Konzentration, sondern vor allem auch jede Menge Freizeit ab.

Fara freute sich besonders über die Neuaufnahmen: „Unsere Öffentlichkeitsarbeit zeigt Wirkung. Um auch den kommenden Herausforderungen gewachsen zu sein, brauchen wir eine starke, einsatzfähige Truppe“, so Fara am Rande der Versammlung.

Ausgezeichnet wurden Irena Holste, Björn Moseler, und Mathias Schmidt, die zum Feuerwehrmann bzw. zur Feuerwehrfrau befördert wurden. Befördert wurden auch Lukas Schulte Arens (Oberfeuerwehrmann), Tobias Koßmann, Thomas Pieper, Michael Schmidt und Daniel Voß, (allesamt Unterbrandmeister), Florian Altebockwinkel, Björn Budeus, Dennis Kammertöns und Tobias Nolte (alle Feuerwehrmann-Anwärter). Mit Reinhold Kaup wurde ein Unterbrandmeister aus dem aktiven Dienst verabschiedet, der dem Löschzug Geseke seit dem Jahre 1986 angehörte.

In seiner Vorschau ging Fara auf das neue Tanklöschfahrzeug TLF 3000 ein, das angeschafft werde sowie auf die neuen Bereitstellungsräume und die neue Alarm- und Ausrückordnung.

Der Patriot - Geseker Zeitung