Massentaufe bei der Wehr

Als „Massentaufe“ bezeichnete Bürgermeister Remco van der Velden die Übergabe und Segnung der fünf neuen Fahrzeuge, welche die Stadt Geseke jetzt offiziell der Freiwilligen Feuerwehr übergeben hat.

„Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“, stieg Wehrleiter Florian Nagelmeier in das Festgeschehen mit dem Leitspruch aller Feuerwehren ein. Die fünf neuen Fahrzeuge, so Nagelmeier, steigerten nicht nur die Motivation der Feuerwehrkameraden, sondern sie dienten dazu, die Bürger der Stadt angemessen zu schützen und gleichzeitig dem technischen Fortschritt gerecht zu werden.

„Die gute Arbeit der Feuerwehr ist der Stadt wichtig“, machte Bürgermeister van der Velden in seinem Grußwort deutlich. Die Kosten von etwa 670 000 Euro unter anderem für das TLF 4000 und den Geräte- und die Mannschaftswagen, zeigten die Anerkennung der Stadt Geseke für die Feuerwehr eben durch finanzielle Mittel.

Über die Urängste, die ein Feuer auslöst, sprach Pfarrerin Kristina Ziemssen bei der Fahrzeugsegnung. Das Feuer als Urgewalt, so die Geistliche, versuche die Feuerwehr in den Griff zu bekommen. Feuerwehrkameraden lebten mit ihrer Einsatzbereitschaft aktives Christ-Sein und setzten ein Signal gegen den derzeitigen Werteverfall in der Gesellschaft. Gott sei den Menschen nah, die der Hilfe bedürfen, betonte auch Pfarrer Reiner Stahlhacke und nahm mit Weihwasser die Fahrzeugsegnung vor.

Vor der feierlichen Fahrzeug-Übergabe hieß Nagelmeier zahlreiche weitere Gäste am Feuerwehrgerätehaus am Lindenweg willkommen. Besondere Grüße gingen dabei an die Feuerwehr-Ehrenleiter Eberhard Nagelmeier und Malte Wiesner.

Ein gemütliches Beisammensein der Festgäste mit kühlen Getränken und Grillwurst und einer Besichtigung der neuen Feuerwehrfahrzeuge schloss sich an die offizielle Fahrzeugübergabe an.