Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Geseke

Feuerwehrfahrzeuge sind Kraftfahrzeuge mit spezieller feuerwehrtechnischer Beladung. Um im Straßenverkehr Wegerechte in Anspruch nehmen zu können, sind die Feuerwehrfahrzeuge speziell gekennzeichnet und mit Sondersignalen ausgestattet.

Einsatzleitfahrzeuge / Einsatzleitwagen (ELW1/KdoW)
dienen der Führung und Koordination der Einsatzkräfte an der Einsatzstelle. Die Ausrüstung besteht wesentlich aus Material zur Lagebeurteilung, Einsatzführung und Kommunikation. Dazu gehören beispielsweise Gefahrgutliteratur, Material zur Koordinierung der Einheiten, Funkgeräte, Telefon, etc.

Die Beschaffung eines Kommando-Wagen (KdoW) ergibt sich aus der Besonderheit, dass der Einsatzleiter sofort nach der Alarmierung zum Schadensort ausrücken kann, um geeignete Maßnahmen einleiten zu können.
   
 Fahrzeug-InfoEinheit
 KdoW
Ford Kuga
Leiter der Feuerwehr
 ELW1
Mercedes Benz
Baujahr 2015
Geseke
 ELW1
Mercedes Benz Sprinter 208 D
Baujahr 1997
Störmede
   


Mannschaftstransportfahrzeuge (MTF)
dienen dem Transport von Einsatzkräften. Diesem Fahrzeug ist keine feste Beladung zugeordnet, es verfügt jedoch über eine Erste-Hilfe Grundausrüstung.
   
 Fahrzeug-InfoStandort
 MTF
Mercedes Benz Sprinter
Baujahr 2003
Jugendfeuerwehr

MTF
Mercedes Vito
Baujahr 2006
Geseke
   


Tanklöschfahrzeuge (TLF/LF)
transportieren große Mengen Wasser, sind mit einer fest eingebauten Pumpe ausgestattet und verfügen in der Regel wegen des größeren Löschmitteltanks über weniger Gerätschaften und über kleinere Besatzungen (entweder sechs Feuerwehrleute, "Staffelbesatzung" oder drei Feuerwehrleute, "Truppbesatzung"). Wie bei einer Vielzahl von Feuerwehrfahrzeugen, werden auch bei Tanklöschfahrzeugen die Haupteigenschaften in einer Kombination aus Buchstaben und Zahlen beschrieben.
   
 Fahrzeug-InfoStandort
   
 TLF 2000
Mercedes Benz
Baujahr 2011
Mönninghausen
 LF 20
MAN 14/224
Baujahr 1997
Geseke

LF 20
Mercedes Benz Atego 1629
Baujahr 2009
Störmede
 TLF4000 Geseke
   


Löschgruppenfahrzeugen (LF)
sind mit feuerwehrtechnischer Beladung ausgestattet, die zur technischen Hilfeleistung kleineren Umfangs und zur Brandbekämpfung dienen. Mit ihrer Besatzung 1/8 (9 Personen = 1 Löschgruppe) und vielfältigen Beladung können sie vollkommen autark operieren und nahezu jeden kleineren Einsatz bewältigen.
   
 Fahrzeug-InfoStandort
 LF 10
Mercedes Benz 814 F
Baujahr 1990
Mönninghausen
 LF 10
MAN TGM 13.250 4x4 BL
Baujahr 2014
Langeneicke
 LF 16-TS
Iveco 916
Baujahr 1989
Störmede
   


Hubrettungsfahrzeuge / Drehleiter mit Korb (DLK)
dienen zur Arbeit in Höhen, die sich mit tragbaren Feuerwehrleitern nicht erreichen lassen. Die wichtigste Aufgabe der Hubrettungsfahrzeuge ist die Rettung von Personen aus exponierten Lagen und die Bereitstellung von Fluchtwegen für die eigenen Einsatzkräfte. Aber auch zur Brandbekämpfung und technischen Hilfeleistung sind sie unverzichtbar.

Das Vorhalten eines Hubrettungsfahrzeuges ergibt sich wegen der Gebäude bei denen die Oberkante der Fensterbrüstungen mehr als 8m über Geländeniveau liegen. Zudem lassen die bestehenden Bebauungspläne verschiedener Industrie- und Gewerbegebiete eine höhere Bebauung zu.

Bei dem derzeit höchsten Wohngebäude (Störmeder Straße 60) liegt die Gebäudeoberkante vom angelegten Aufstellplatz für das Hubrettungsfahrzeug bei 22,80m. Daher ist es erforderlich eine Drehleiter mit einer Nennrettungshöhe von mindestens 23 Metern (DLK 23/12) vorzuhalten, welche bei einem Abstand von 12 Metern zwischen der Aufstellfläche des Fahrzeuges und dem Gebäude erreicht wird. Da die überwiegende Anzahl entsprechend hoher Gebäude in der Kernstadt gelegen ist, ist das vorzuhaltende Hubrettungsfahrzeug der Einheit Geseke zugeordnet.

   
 Fahrzeug-InfoStandort
 DLK 23/12
MAN 12/232
Baujahr 1993
Geseke
   


Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeuge (HLF)
sind mit feuerwehrtechnischer Beladung ausgestattet, die zur technischen Rettung und zur Brandbekämpfung dient. Das Fahrzeug wird beispielsweise bei Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen eingesetzt.

Ein HLF 20/16 ist aufgrund der großen Gewerbe- und Industriegebiete, der zahlreichen besonderen Gefahrenquellen aufgrund des umfangreichen Wegenetzes in der Stadt Geseke und insbesondere wegen des Einsatzbereiches auf der Bundesautobahn A 44 erforderlich.

Anstelle des bisher vorhanden gewesenen Rüstwagen RW 1 erscheint ein HLF 20/16 als ideal, da dieses sowohl über die Beladung eines LF 16/12 als auch über die spezielle Beladung eines RW 1 (u.a. Lichtmast, Seilwinde, Stromgenerator) verfügt und somit zwei Fahrzeuge in einem kombiniert. Wenngleich das HLF 20/16 der technischen Hilfeleistung im gesamten Stadtgebiet dient, so ist es der Einheit Geseke zugeordnet, da sich in dessen Einsatzbereich die überwiegende Anzahl der Industriegebiete befindet und zudem das Feuerwehrgerätehaus Geseke das der Autobahnauffahrt nächstgelegene Gerätehaus ist.
   
 Fahrzeug-InfoStandort
 HLF 20/16
MAN 14/255
Baujahr 2004
Geseke
   


Gerätewagen-Gefahrgut (GW-G)
dient der umfassenden technischen Hilfeleistung nach Unfällen mit gefährlichen Stoffen und Gütern, sowie zum Schutz von Mannschaft und Gerät. Auf dem Fahrzeug befinden sich die notwendigen Mittel, die zur Durchführung von Sofortmaßnahmen bei der Bekämpfung von Gefahrgut-Unfällen erforderlich sind.

Ein Gefahrgutfahrzeug GW-G 7,5t ist wegen der in der Geseker Industriegebieten gelagerten, besonders gefährlichen Güter und Stoffe, dem gefährdungsorientierten Transportaufkommen auf den insbesondere überregionalen Straßenzügen inkl. Autobahn und Schiene, erforderlich, um erste geeignete Sofortmaßnahmen ergreifen zu können.

Dieses Fahrzeug ist der Einheit Störmede zugeordnet. Da das Hilfeleistungs-/Löschgruppenfahrzeug HLF 20/16 zweckmäßigerweise der Einheit Geseke zugeordnet ist und damit in dieser Einheit bereits entsprechende Kräfte gebunden sind, stehen an dem - bezogen auf das gesamte Stadtgebiet - zentral gelegende Standort Störmede die größten Personalreserven bei Nachforderungen zur Verfügung.
   
 Fahrzeug-InfoStandort
 GW-G 7,5t.
Mercedes Benz MB 814
Baujahr 1994
Störmede
   


Gerätewagen-Logistik (GW-L)
Diesem Fahrzeug ist keine feste Beladung zugeordnet, es verfügt jedoch über eine Grundausrüstung zur Verkehrssicherung. Die Beschaffung eines Speziallastkraftwagen mit Ladebühne, GW-L. war aufgrund des Transportes von Containern mit zum Beispiel Bindemitteln, insbesondere aber für den Transport von Schlauchcontainern bei Einsätzen in Außenbereichen, wo keine ausreichende Löschwasserversorgung besteht und eine Löschwasserentnahme über lange Wegstrecke erfolgen muss, erforderlich. Hierdurch entfällt die Anschaffung und Unterhaltung eines Schlauchwagens SW 1000 (50 B Schläuche a 20m). Dieses Fahrzeug ist der Einheit Geseke zugeordnet, aufgrund der Einsatzhäufigkeit und des vorhandenen Stellplatzes.
  
 Fahrzeug-InfoStandort
  Geseke
   


Mehrzweckfahrzeug (MZF)
Diesem Fahrzeug ist keine feste Beladung zugeordnet, es verfügt jedoch über eine Grundausrüstung zur Verkehrssicherung.
  
 Fahrzeug-InfoStandort
 MZF
Mercedes Benz
Baujahr 2011
Löschgruppe Langeneicke
   


Feuerwehranhänger (FwA)
sind Anhänger, die dem Transport von zusätzlicher Ausrüstung zum Einsatzort dienen.
  
 Fahrzeug-InfoStandort
 Tragkraftspritenanhänger
FwA TS 8/8
Albert Ziegler GmbH & Co KG
Baujahr 1974
Jugendfeuerwehr
 Geräteanhänger Licht
FwA Licht
Eigenbau durch Löschzug Störmede
Baujahr 2007
Löschzug Störmede
 Geräteanhänger Dekon
FwA Dekon
Firma Blumhard
Baujahr 1968
Löschzug Störmede
 Geräteanhänger Logistik
FwA Logistik
Firma Blömenröhr Geseke
Baujahr 1983
Löschzug Störmede